Funke’s Pigsty / Funkes Schweinestall

A Double Eye-catcher / Doppelter Blickfang

photographed and written by two bloggers in two languages / fotografiert und geschrieben von zwei Bloggerinnen in zwei Sprachen

1. Pigsty Door, Klein Reken

While traveling in Germany this past April, I spent a day with my friend Ule in the little village of Klein Reken, in the rural province of Munsterland. Being born and raised in America where the built environment is not very old, I was captivated by Klein Reken’s traditional half-timbered architecture – especially one well-worn, deserted building I saw when we strolled through the village. As we walked around the structure, I took picture after picture, honing in on peeling paint, patched brick and rusty locks, wondering about the curtains in an upstairs window. Ule said she was drawn to the place too and had noticed it even before she moved to the town. She too had photographed the venerable building, delighting in the structure, the textures and the muted colors.

After I got home Ule and I talked about collaborating on a post about the old building. As we worked together more ideas surfaced and the post grew, so we decided to split it into two: this post includes old photos from the town archives, two of Ule’s photos, twelve of mine and a bit of local history. Next time we’ll show you the results of a photo exchange, where we each chose photos from the other person’s archive to process in our own way.

Our posts are different – you can see Ule’s post here.


Während meiner Deutschlandreise im vergangenen April verbrachte ich einen Tag mit meiner Freundin Ule in dem kleinen Dorf Klein Reken im ländlichen Münsterland. Ich bin in Amerika geboren und aufgewachsen, wo die Bebauung nicht sehr alt ist, und war fasziniert von traditioneller Fachwerkarchitektur in Klein Reken – besonders von einem baufälligen, verlassenen Gebäude, das ich beim Bummeln durch das Dorf gesehen habe. Als wir um das Gebäude herumgingen, machte ich ein Bild nach dem anderen, wobei ich mich in abblätternde Farbe, geflickte Ziegel und rostige Schlösser vertiefte und mich über die Vorhänge in einem Fenster im Obergeschoss wunderte. Ule sagte, sie sei ebenfalls von dem Ort fasziniert und habe es schon bemerkt, bevor sie in den Ort umgezogen sei. Auch sie hatte das Gebäude fotografiert und war begeistert von der Struktur, den Texturen und den verblichenen Farben.

Nachdem ich zu Hause angekommen war, sprachen wir über die Zusammenarbeit an einem Beitrag über das alte Gebäude. Während wir zusammenarbeiteten, tauchten weitere Ideen auf und der Beitrag wuchs, so beschlossen wir, ihn in zwei Teile aufzuteilen: Dieser Beitrag enthält alte Fotos aus dem Archiv des örtlichen Heimatvereins, zwei von Ules Fotos, zwölf von mir und ein bisschen Ortsgeschichte. Das nächste Mal zeigen wir euch die Ergebnisse eines Fotoaustauschs, bei dem wir jeweils Fotos der anderen Person ausgewählt haben, um sie auf unsere eigene Weise zu verarbeiten.

Unsere Beiträge sind unterschiedlich – ihr könnt den Beitrag von Ule hier sehen.

2. Funke’s Pigsty; photo by Ule
3. The pigsty and a neighboring house; photo by Ule

The worn brick and wood were mute reminders of the village’s farming past; indeed, Ule said villagers called the building “Funke’s pigsty” – for that’s what it had been. No one keeps pigs in the middle of the village anymore, but clearly someone was still providing minimal upkeep to the building. Doors were shuttered, a brick wall was roughly patched with concrete, and many coats of paint were evident. I wondered why the old half-timbered structure continued to settle into place essentially unchanged, while the village around it grew more prosperous. In my country a structure like this would have been torn down decades ago, or perhaps converted into a chic restaurant.

Der abgenutzte Ziegel und das Holz erinnerten stumm an die bäuerliche Vergangenheit des Dorfes. Tatsächlich, so Ule, nannten die Dorfbewohner das Gebäude “Funkes Schweinestall” – denn so war es gewesen. Niemand hält mehr Schweine in der Mitte des Dorfes, aber offensichtlich sorgte immer noch jemand für den minimalen Unterhalt des Gebäudes. Die Türen waren mit Fensterläden verschlossen, eine Mauer war grob mit Beton geflickt, und viele Anstriche waren zu erkennen. Ich fragte mich, warum sich das alte Fachwerkgebäude im Wesentlichen unverändert weiter festsetzte, während das Dorf um es herum florierte. In meinem Land wäre ein solches Gebäude vor Jahrzehnten abgerissen oder in ein schickes Restaurant umgewandelt worden.

††

4.
5.
6.
7.
8.

My friend Ule said she would find out more about the history of the place. She did, and the resulting glimpse into rural life is a real treasure! Here’s her friend Kurt, reminiscing about the building:

Meine Freundin Ule sagte, sie würde mehr über die Geschichte des Ortes erfahren. Sie tat es und der daraus resultierende Einblick in das ländliche Leben ist ein wahrer Schatz! Hier ist ihr Freund Kurt, der sich an das Gebäude erinnert:

“Even in my childhood this was an old house of poor construction, but it always looked well maintained. At that time a family lived there, whose children I often played with, in the yard behind the house when I was allowed to accompany my grandmother there for a visit. In the yard there were chickens, also cats, which were never allowed in the house, at the most, just outside on the windowsill.”
At that time there was no toilet, no water in the house, and they had no stable, because the father of the family did not work as a farmer, but earned his livelihood in mining in the Ruhr area, like many men after the completion of the railroad in 1877. In fact, the poor village came to a little modest prosperity through these jobs for the first time.
Kurt remembers well the year 1955, when the Mühlenweg (Mill Road) got its own water supply. He was able to watch the home owners at work digging the trenches for the pipes themselves, since he was home with the measles at that time. This event was just right for him as a remedy for boredom.
Thereafter, his family did not need to pump the water out of the well, which was especially a relief on the weekly bathing days when the zinc tub was filled, into which all the family members – one after the other in the same water – climbed for thorough cleaning.  Only later did Kurt’s family get the first proper bathroom on the Mühlenweg, tiled and with a bath stove – luxury! Such luxury had never been seen in the miner family’s house next door.

“Schon in meiner Kindheit war das ein altes Haus von ärmlichem Zuschnitt, das aber immer gepflegt wirkte. Damals wohnte dort eine Familie, mit deren Kindern ich im Hof hinter dem Haus oft gespielt habe, wenn ich meine Großmutter zu einem Besuch dorthin begleiten durfte. Im Hof gab es Hühner, auch Katzen, die niemals ins Haus durften, allenfalls draußen auf der Fensterbank liegen.” Im Haus gab es damals keine Toilette, kein Wasser, keinen Stall, da der Familienvater nicht als Bauer arbeitete, sondern im Bergbau im Ruhrgebiet seinen Lebensunterhalt verdiente, wie viele Männer nach der Fertigstellung der Eisenbahn 1877. Tatsächlich kam in das arme Dorf durch diese Arbeitsplätze zum ersten Mal ein wenig bescheidener Wohlstand. Kurt erinnert sich gut an das Jahr 1955, als der Mühlenweg eine eigene Wasserversorgung bekam, er konnte den Hauseigentümern, die selbst die Gräben für die Leitungen aushuben, bei den Arbeiten zuschauen, weil er zu der Zeit mit Masern zuhause bleiben musste. Da kam dieses Ereignis als Mittel gegen die Langeweile gerade recht. Danach musste seine Familie das Wasser nicht mehr aus dem Brunnen pumpen, das war besonders an den Waschtagen und den wöchentlichen Badetagen eine Erleichterung, wenn die Zinkwanne gefüllt wurde, in die alle Familienmitglieder – einer nach dem anderen in dasselbe Wasser – zur gründlichen Reinigung stiegen. Erst später bekam Kurts Familie das erste richtige Badezimmer am Mühlenweg, gefliest und mit Badeofen – Luxus! Solchen Luxus hat das Häuschen der Bergarbeiterfamilie nie gesehen.

Ule tells me that in the late 1950s, the miner’s family moved to a house in the new Antoniussiedlung on the outskirts of the village. The half-timbered house was sold and converted into a pigsty, henceforth it was called “Funke’s pigsty.”

Ule erzählt mir, dass die Bergmannsfamilie Ende der 1950er Jahre in ein Haus in der neuen Antoniussiedlung am Rande des Dorfes gezogen ist. Das Fachwerkhaus wurde verkauft und in einen Schweinestall umgewandelt, von nun an hieß es “Funkes Schweinestall”.††††

†

9.
10.

11.
12.
13.

Ule dug up more village lore, learning that in years past there were a number of farms in the village, some run as a sideline business, with only one cow.  The cows were driven in the morning over the mill path to the pastures behind a railway embankment. Since they left “traces” on the way, the mill path came to be known as the Kudrizkistraße (Cowshit Path). Kurt said that During World War II, a village resident addressed a field postcard to his family with “Kudrizkistraße” with no further location information – and it reached its destination. Once two children, Martin and Heinz, made a joke of throwing swine manure on the cows. And forty years later, Martin recalls being punished by the farm servant Alwis with a slap on the neck he handed them while he rode past on his bicycle. Martin added that otherwise, Alwis was very fond of children and never averse to a joke.

Ule grub weitere Überlieferungen aus dem Dorf aus und erfuhr, dass es in den vergangenen Jahren eine Reihe von Bauernhöfen im Dorf gab, von denen einige als Nebendienst betrieben wurden und nur eine Kuh hatte. Die Kühe wurden morgens über den Mühlenweg zu den Weiden hinter einem Bahndamm gefahren. Da sie unterwegs “Spuren” hinterließen, wurde der Mühlenweg als Kudrizkistraße bekannt. Kurt sagte, dass ein Dorfbewohner während des Zweiten Weltkriegs seiner Familie eine Feldpostkarte mit der Aufschrift “Kudrizkistraße” ohne weitere Ortsangaben zugesandt habe – und dass sie ihr Ziel erreicht habe. Einmal machten die beiden Kinder Martin und Heinz einen Scherz, indem sie Schweinegülle auf die Kühe warfen. Und vierzig Jahre später erinnert sich Martin, wie er von dem Hofdiener Alwis mit einem Schlag auf den Hals bestraft wurde, den er ihnen reichte, als er mit seinem Fahrrad vorbeifuhr. Martin fügte hinzu, dass Alwis ansonsten sehr kinderlieb und keinem Witz abgeneigt sei.

Ule hoped to find an old photo of the building in the Reken archives but there weren’t any because in those days, photography was reserved for more imposing buildings, like churches, inns and schools. As Ule says, “no house of poor people or pigsty was worthy of such attention and expense.” However, a set of evocative old photos was procured from the town archive. You can see some below.

Ule hoffte, ein altes Foto des Gebäudes in den Archiven von Reken finden zu können, aber es gab kein Foto, denn damals war die Fotografie für imposantere Gebäude wie Kirchen, Gasthäuser und Schulen reserviert. Wie Ule sagt, “war kein Haus von Armen oder Schweinestall einer solchen Aufmerksamkeit und Kosten würdig.” Aus dem Stadtarchiv wurde jedoch eine Reihe anregender alter Fotos beschafft. Sie können einige unten sehen.

The lack of photographic records of the pigsty was remedied once Ule moved to the village. She noticed the building right away, and watched it grow a little more crooked every year. It’s not surprising that she found it to be a compelling photography subject. I’m glad she made sure we wandered past it on our walk that day. I had to apologize for leaving everyone else waiting while I kept taking pictures – it was hard to stop.

Nein, es gab keine Fotos von unserem Schweinestall … bis Ule ins Dorf zog. Sie bemerkte das Gebäude sofort und sah zu, wie es jedes Jahr ein bisschen schief wurde. Es ist nicht verwunderlich, dass sie im alten Gebäude ein überzeugendes Fotomotiv gefunden hat. Ich bin froh, dass sie dafür gesorgt hat, dass wir an diesem Tag auf unserem Spaziergang daran vorbeigegangen sind. Ich musste mich entschuldigen, dass ich alle warten ließ, während ich weiter fotografierte – es war schwer aufzuhören.

14.

We are planning another post, this time with a few photos of each other’s that we will process our own way. Stay tuned!

Wir planen einen weiteren Beitrag, diesmal mit ein paar Fotos aus dem Archiv der jeweils anderen, die wir auf unsere eigene Weise bearbeiten werden. Bleib dran!